Summerrolls - einfach gemacht

7/21/2016

Endlich ist es soweit. Sommer. Sonne. Sonnenschein. 
Ich kann kaum in Worte fassen, wie sehr ich mich nach einem stressigen Studienjahr plus Arbeit auf die Sommerferien gefreut habe. Jetzt heißt es noch ein Jahr durchbeißen, dann geht es endgültig ins Berufsleben. Vermutlich wird das nächte Jahr genauso verfliegen wie dieses und dann ist auch schon wieder das Masterstudium zu Ende. Was macht ihr? Studiert ihr auch noch oder arbeitet ihr bereits beziehungsweise habt ihr schon immer gearbeitet? 

Passend zu den derzeitigen Temperaturen gibt es heute leckere Summerrolls. Sie sind sehr einfach gemacht, schmecken lecker frisch und sind auch hervorragend für die Resteverwertung von Gemüse geeignet - noch dazu sind sie sehr gesund, also was will man mehr! Ich habe einen Teil der Sommerrollen nur mit Gemüse (also vegan) und den Rest der Rollen mit Thunfisch zubereitet.

 
Im Grunde könnt ihr jedes Gemüse nehmen, welches ihr Zuhause habt, ich habe allerdings folgende Zutaten verwendet:

für die Summerrolls - 10 Stück

  • 1/3 Zucchini
  • 1 Karrotte
  • 3 Hände voll Vogerlsalat
  • 1/2 Avocado
  • 1/3 Gurke
  • 10 Stück Reispapier
  • 1 Dose Thunfisch
  • 50g Reisnudeln 

für den Dip
  • 2 Hände voll Erdnüsse (natur)
  • 5 EL Kokosmilch
  • 3 EL Sojasauce
  • Chiligewürz (nach gewünschter Schärfe)
  • 1 TL Kurkuma


Zubereitung der Sommerrollen:

Jede Gemüsesorte wird in zirka 5 cm lange, dünne Stäbchen geschnitten, der Salat wird zerkleinert und die Glasnudeln werden nach der jeweiligen Packungsbeilage zubereitet. Jedes Reispapier wird kurz in Wasser eingeweicht, damit es elastisch und biegsam wird. Nun wird das Reispapier in der Mitte mit dem Gemüse (und dem Thunfisch) belegt und ein wenig der Glasnudeln hinzugefügt. Danach geht es ans rollen - dabei gilt folgende Regel:
zuerst von unten nach oben falten - dann seitlich, seitlich, und dann von oben nach unten
Es funktioniert besonders gut, wenn ihr weniger vom Gemüse nehmt und versucht die jeweilige Sommerrolle sehr straff zu falten. Man braucht ein bisschen Übung, aber nach der 3. Rolle hat es bei mir schon ganz gut geklappt.

Zubereitung des Erdnussdips

Zuerst werden die Erdnüsse in einem Mixer oder in der Küchenmaschine zerkleinert - natürlich können sie auch per Hand gehackt werden. Danach wird die Kokosmilch und die Sojasauce hinzugefügt, der Dip wird gewürzt und nochmal durchgemischt bis die gewünschte Konsistenz erzielt ist (ihr könnt sowohl Nüsse, als auch Kokosmilch/Sojasauce nach Belieben hinzufügen).


Dieses Gericht ist sehr einfach zu machen und wenn man den Dreh raushat, dann wird die Rolle fester und man kann sie im Anschluss besser verspeisen. Natürlich würde ich mich wie immer sehr darüber freuen, wenn ihr dieses Rezept nachmacht und mich auf Instagram mit dem Hashtag #rocknenjoykocht oder @rocknenjoy verlinkt oder mir ein Bild auf Facebook postet.

Ich wünsche euch ein ebenso tolles Wetter, wie wir es gerade in Wien haben.
Liebst
 photo Unbenannt_zps88ec06f2.jpg

You Might Also Like

0 Gedanken

Lass mir doch einen Gedanken da.. Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar :)
xxx

Foodblogger