Ein Rezept - zwei Mahlzeiten: Linsenbolognese

9/22/2016

Der Herbst beginnt und die Ferien beziehungsweise der Urlaub neigt sich dem Ende zu. Es wird wieder wichtiger vorzukochen und das Essen zu planen. Wenn ich den ganzen Tag an der Fachhochschule verbringe bevorzuge ich selbstgemachtes Essen, anstatt das Mittagessen in der Mensa einzunehmen. Nicht nur, weil das Selbstgemachte besser schmeckt, sondern weil man beim "Fertigessen" einfach nicht weiß, was alles drinnen steckt. 

Also habe ich einen großen Topf Linsenbolognese zubereitet. Am ersten Tag haben wir die Linsenbolognese als Low Carb Menü in Form einer Zucchinilasagne verspeist, am zweiten Tag gab es zur Bolognese normale Dinkelspaghetti. Die Bolognese ist komplett vegan zubereitet. 

Zutaten für die Bolognese:
  •  250g rote Linsen
  • eine große Ochsenherztomate
  • 2 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Oregano
  • (scharfes) Tomatenmark
  • Agavendicksaft/Ahornsirup
  • Gewürzsalz/Salz
  • 1 Paprika
  • Pfeffer
  • Gemüsebrühe
  • 1/2 Stange Lauch 
  • Olivenöl



Zubereitung:

In einem mittelgroßen Topf wird eine klein geschnittene Zwiebel zusammen mit dem Knoblauch in Öl angebraten. Sobald die Zwiebel glasig sind, werden auch die Linsen und der Paprika kurz mit angebraten. Danach wird der Topf mit Wasser befüllt, bis die Linsen gut bedeckt sind und der klein geschnittene Lauch kommt zusammen mit der Gemüsebrühe hinzu. Nun werden die Linsen 20 Minuten mit halb geschlossenem Deckel gekocht, bis sie weich sind. 
In der Zwischenzeit wird in einer Pfanne 1 EL Olivenöl erhizt und darin eine Zwiebel glasig gebraten, anschließend wird die geschnittene Ochsenherztomate hinzugefügt und für 5 Minuten weiter angebraten. Anschließend wird das Tomatengemisch in ein hohes Gefäß umgefüllt und mit dem Stabmixer fein püriert. Nun geht es ans würzen des Sugos: 1 Knoblauchzehe, 1 TL Agavendicksaft, 1/2 TL Oregano, 1 EL Tomatenmark, 1 TL Gewürzsalz und etwas Pfeffer wird hinzugefügt und nochmals gut durchgemixt. Je nach Geschmack kann individuell nachgewürzt werden ;-)
Sobald die Linsen fertig gekocht sind wird das fertige Tomatensugo unter die Linsen gemischt und fertig ist die Bolognese. 

Wenn ihr das Sugo nicht selbst machen möchtet,  könnt ihr einfach eine Packung passierte Tomaten nehmen, diese erhizen und mit den jeweiligen Gewürzen, wie beim selbstgemachten Sugo, würzen :) 


Wenn ihr die Low Carb Variante ausprobieren wollt benötigt ihr einen großen Zucchino. Dieser wird der Länge nach in möglichst dünne Streifen geschnitten. Diese Streifen dienen als Ersatz für herkömmliche Lasagneblätter. Anschließend wird die Lasagne geschichtet, immer eine Schicht Zucchiniblätter, eine Schicht Linsenbolognese und das immer weiter, bis keine Zucchiniblätter mehr übrig sind. Ich habe über die letzte Schicht Bolgonese noch etwas Gouda Käse gestreut und für 10 Minuten im Ofen überbacken, dies ist aber kein Muss. 


Für die zweite Variante werden einfach (Dinkel-)Nudeln gekocht und zur Bolognese hinzugefügt. 

Die Bolognese ist ein wunderbarer Eiweiß- und Eisenlieferant und somit sehr gesund. Noch dazu ist die Bolognese wirklich leicht gemacht und schmeckt auch Fleischliebhabern wie meinem Freund richtig gut :-)

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende, vielleicht probiert ihr ja eine oder sogar beide Varianten aus. Dann würde ich mich auf jeden Fall über eine Verlinkung auf Instagram mit #rocknenjoykocht oder @rocknenjoy freuen.

Liebst
 photo Unbenannt_zps88ec06f2.jpg

You Might Also Like

0 Gedanken

Lass mir doch einen Gedanken da.. Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar :)
xxx

Foodblogger